Die "eSafe" von CEJN sorgt für die Sicherheit von Schülern

Marcus Jerne – teacher at Volvo High School demonstrating eSafe for one of his students.

Die Volvo High School bei Volvo Cars Engine hat eine der höchsten Anzahl von Anmeldungen in Schweden. Die wenigen, glücklichen Schüler, die angenommen werden, werden von Volvo hervorragend ausgebildet. Ich treffe mich mit Marcus Jerne, einem der Lehrer an der Schule, um mit ihm den Umstieg auf unsere eSafe Druckluftkupplung zu diskutieren. Der Wechsel war für die Schule notwendig, um die potenzielle Gefahr des Rückschlags (Peitschenhiebeffekt) zu beseitigen. Marcus sagt: "Meine Schüler müssen keine Angst haben, die druckluftbetriebene Werkzeuge zu entkuppeln.” 

Alles begann im Jahre 1996, als Marcus, damals ein engagierter Student an der Volvo High School, als Erster die potenzielle Gefahr eines Rückschlags bei der Druckluft in der Schulwerkstatt erkannte. Angst war im Spiel, wenn ein Werkzeug von der Druckluftleitung entkuppelt wurde. Stellen Sie sich seine Überraschung vor, als er Lehrer an seiner ehemaligen Schule wurde und die gleichen Kupplungen noch installiert waren. Es war ihm bewusst, dass etwas getan werden musste.

Die selbstentwickelte Lösung führte zu eSafe
Marcus erzählt mir, dass er sehr kreativ war und seine eigene Lösung für die Vermeidung von Rückstoß entwickelt hatte. "Aber so gesehen könnte man sagen, dass es eher eine vorübergehende Lösung war." Nicht ganz glücklich über die „hausgemachte“ Lösung erörterte er das Problem mit einem Freund, der für CEJN arbeitet. "Ich hatte nicht von eSafe gehört, aber er sagte mir, dass diese eSafe Kupplung genau das war, was ich brauchte. Eine Sicherheitskupplung mit großem Durchfluss. "Ein paar Tage später kontaktierte Marcus eine Vertriebsmitarbeiterin von der nordischen Vertriebsgesellschaft von CEJN.

Die eSafe Installation
Marcus war der Ansicht, dass die früheren Kupplungen wahrscheinlich in den 1960er Jahren installiert wurden. "Das wurde damals installiert. Aber jetzt mit den aktuellen Sicherheitsbestimmungen - ist es ein K.o.-Kriterium. "Nach dem ersten Kontakt entschloss sich CEJN, die Installation zu unterstützen, um sicherzustellen, dass die Schüler sicher arbeiten konnten und das Wissen über die eSafe der jüngeren Generation leicht zugänglich gemacht werden konnte. 

Die Schule reagierte positiv auf die Initiative und Marcus wurde der verantwortliche Ansprechpartner für die Umstellung. "Es dauerte eine Weile, bis alles fertig war", sagt Marcus, während er mich in die Werkstatt umherführt und auf die vielen Druckluftanschlüsse hinweist. Die Kupplungen glänzen, sind von Weitem sichtbar und sehen noch nagelneu aus. "Wir unterrichten auch Volvo-Mitarbeiter sowie unsere Schüler und oft kann man sehen, wie sie sich zurücklehnen, um dem Rückschlag beim Entkuppeln zu entgehen. Ihre Reaktion ist nicht zu beschreiben, wenn sie die eSafe Sicherheitskupplung entkuppeln. Sie fragen sich, was denn in diesem Moment passiert ist".

Keine Probleme mehr seit eSafe
Wir gehen weiter, vorbei an Klassenzimmern, wo Druckluft verwendet wird, und ich mache einige Aufnahmen. Die Schule hat viele Anwendungsgebiete, wo sie Druckluft als Energiequelle verwendet. Dazu gehören Automatisierungskurse, in denen Schüler kleine mobile Maschinen bauen und programmieren sowie eine Klasse, in der Pneumatik gelehrt wird. Während dieser Unterrichtsstunde nutzen die Schüler mobile Laborstationen, die über die ganze Schule mit einander verbunden werden können. Marcus sagt, dass es, unabhängig davon, wofür sie die Druckluft verwenden, ein gutes Gefühl ist, zu wissen, dass die Schüler als auch Volvo Mitarbeiter, jetzt sicher Werkzeuge kuppeln und entkuppeln können.

          “Man kann Nichts gegen die eSafe einwenden. Die Vorteile liegen in der Hand” 

- Marcus Jerne

Am Ende des Rundgangs schlussfolgert er, "Wir sind den richtigen Weg gegangen, und ich bin sehr zufrieden mit dem Wechsel. Man kann die eSafe nicht mit der vorherigen Kupplung vergleichen, dass wäre nicht fair. Ich habe zwar keine Druckluftmessungen durchgeführt, aber ich bin mir sicher, dass wir unseren Druckluftverlust deutlich haben reduzieren können."

Verantwortung gegenüber Studenten
Während unseres Interviews kommt Marcus immer wieder auf das Thema der Beseitigung des Rückschlageffekts zurück. Er unterstreicht die Bedeutung bzgl. Verantwortung für die Sicherheit der Studenten. "Man kann hinsichtlich der Sicherheit keine Kompromisse machen.  Zurzeit sind wird dabei, neue Klassenzimmer einzurichten und ich persönlich stellte sicher, dass die eSafe in den Zeichnungen vermerkt wird. Nichts Anderes kommt an dieser Schule zum Einsatz. " 

Es lohnt sich immer, jemanden so zu begeistern wie Marcus. Ein Jahr ist seit Installation vergangen und es hat den Anschein, dass die eSafe wirklich eine große Veränderung an dieser Schule bewirkt hat. Auch im Hinblick auf die Lehrer und die Schüler. Marcus verabschiedet sich mit den Worten: "Ich kann die eSafe nur empfehlen, so wie ich diese Schule empfehlen kann. Ich könnte die eSafe auch auf der Straße verkaufen! "

 Text: Jill Elmshorn, CEJN AB

2017-09-19

Daten zur Volvo High School:

Eröffnet: 1952
Anzahl der Schüler: 144
Anzahl der Lehrer: 15
Schüler, denen nach Ihrem Abschluß eine Arbeitsstelle bei Volvo 
angeboten wurde:
 100% 
Die Schule wird finanziert von: Volvo Cars & VGTO (Volvo Group Trucks Operations) & student's municipality