CEJN unterstützt Scania bei der Entwicklung

CEJN unterstützt Scania bei der Entwicklung

Die Motorproduktionsstätte SCANIA in Södertälje, Schweden ist eine beeindruckende Fabrik. Als Besucher werden Sie sofort von der positiven Energie sowohl in Bezug auf die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern und dem entsprechenden Umgebung überwältigt. In den Standorten in Södertälje sind 9.000 Mitarbeiter in der Fertigung, Entwicklung, Erprobung und Malerei Dieselmotoren und anderen Bereichen tätig. Der umfangreiche Produktionablauf beinhaltet  ein CEJN Produkt, das Tag für Tag das Leben für SCANIA vereinfacht – den von uns speziell entwickelten "Fuel Nippel", eine modifizierte Engineering-Lösung aus der Produktreihe der nichttropfenden Kupplungen und Nippel.

Das weltweit agierende Unternehmen SCANIA beschäftigt rd. 42.000 Mitarbeiter. Es ist bekannt durch seinen LKWs und seine hoch entwickelte Fertigung.  Die Stückzahlen bewegnen sich derzeit auf einem hohen Niveau. SCANIA, selbst Teil dieses Erfolges, ist derzeit mit der Umsetzung der neuen Emissionsrichtwerte und den damit verbundenen Anforderungen in Europe beschäftigt. Ein Beispiel hierfür die EURO6 Norm. “Wir haben frühzeitig umfangreiche Investitionen getätigt, was sich jetzt auszahlt. Gleichzeitig sind wir für die Zukunft gerüstet", erklärt Björn Davidsson und Sinisa Jakovljevic, Verfahrenstechniker bei SCANIA. Ihre Rolle ist es, zukünftige Abläufe zu planen, die Fertigungsbereiche mit der jeweilig benötigten Ausrüstung auszustatten und Lösungen für die Optimierung der Produktionslinien zu finden. Apropos Optimierung, hier kommt CEJN ins Spiel.

CEJN Non-Drip Spezial - Der "Treibstoff-Nippel". CEJN stellte eine maßgeschneiderte, tropffreie Lösung, bestehend aus einer männlichen und einer weiblichen Komponente dem Unternehmen SCANIA für die Prüfzellen zur Verfügung. Der "Fuel Nippel", wie SCANIA ihn nennt, ist eine direkte Verbindung zu den Motoren in den Zellen und dient als wichtiger Verbindungspunkt. Da SCANIA 300 Motoren pro Tag produziert, ist die Dichtungsfunktion sehr wichtig. "Mit 90 Motoren auf dem Fertigungsband können wir keine Leckage in den Prüfzellen akzeptieren. Die Rutschgefahr, der Schmutz oder die Feuergefahr ist einfach zu hoch. Deshalb haben wir uns für CEJN entschieden", so Björn. 

Sinisa Jakovljevic & Björn Davidsson, 
Verfahrenstechniker, SCANIA

Darüber hinaus bringt der Kraftstoffnippel auch zusätzliche positive Nebenwirkungen mit sich, die SCANIA nicht erwartet hatte. So z.B. die Vermeidung der Lufteinschlüsse im System, die beim Tanken mit Diesel auftraten und Zeit kosteten. Aufgrund der Dichtungsfunktion des Kraftstoffnippels ist SCANIA nun in der Lage, ein Vakuum in dem Kraftstoffsystem zu erzeugen, wodurch ein schneller und reibungsloser Füllvorgang ermöglicht wird. Das Vakuum erzeugt ebenfalls eine Rückströmung, die den Prozess beschleunigt. "Das spart eine Menge Zeit und Geld", bemerkt Sinisa Jakovljevic.

Zusammenarbeit bei der Entwicklung. Die Zusammenarbeit begann im Jahr 2005 und seitdem wurden ständig Änderungen vorgenommen, um den "Fuel Nippel" noch weiter zu verbessern. "Wir sind sehr mit dem Produkt zufrieden. Es übertrifft die Erwartungen und stellt  eine Kostenersparnis für uns da", bemerkt Björn Davidsson. Allerdings gibt es immer Raum für Verbesserungen und die Partner sind schon mit der Entwicklung von einer neuen, optimierten Versionen und Größe des Nippels befasst. Ein weiteres Ziel ist die Erleichterung und Optimierung des Reinigungsprozesses innerhalb der Kupplung.

"Als Engineering-Partner ist es sehr wichtig, dem Kunden zu zuhören und neue Wege zu finden, um das Design anzupassen", sagt Henric Karlsson, Key Account Manager bei CEJN Norden AB. "Für CEJN war es sehr befriedigend, Teil einer solchen Verbesserung für einen Kunden wie SCANIA sein zu können", so Henric Karlsson.

Henric Karlsson, Key Account Manager bei CEJN, zeigt die bevorstehenden Änderungen an dem Kraftstoffnippel. SCANIA Motoren mit dem CEJN "Fuel Nippel" in der Produktionslinie.

2017-09-19